24 Stunden-365 Tage bereit – auch für Bad Krozingen!

CDU Abgeordnete informieren sich in der Integrierten Leitstelle (ILS) von Feuerwehr und DRK in Freiburg

Dr. Patrick Rapp MdL, Karlheinz Strecker, stellv. Kreisbrandmeister, Thomas Blenke MdL (v.l.n.r.)
Dr. Patrick Rapp MdL, Karlheinz Strecker, stellv. Kreisbrandmeister, Thomas Blenke MdL (v.l.n.r.)

Sowohl bei der Feuerwehr als auch bei den Rettungsdiensten zählt jede Sekunde. Je früher in einem Notfall Hilfe geleistet werden kann, desto größer ist die Chance ein Schadensereignis zu minimieren. Dies gilt erst recht wenn Menschenleben betroffen sind. Um die Maßnahmen zur Hilfeleistung zu optimieren, wurde in Freiburg vor kurzem die Integrierte Leitstelle (ILS) in Betrieb genommen. Die ILS ist eine Integration von Feuerwehr und Rettungsdiensten die die Anfangsphase der Einsätze erheblich beschleunigt. In dieser Leitstelle gehen alle Notrufe und Meldungen von Brandmeldeanlagen der Stadt Freiburg und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ein.

Die CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Patrick Rapp und Thomas Blenke, der auch Vorsitzender des CDU-Arbeitskreises Innenpolitik ist, wurden u.a. vom stellvertretenden Kreisbrandmeister, Karlheinz Strecker, in die technische und personelle Ausstattung eingewiesen. Auch die Einsatzverfahren bis hin zum Katastrophenfall wurden entsprechend erläutert. Hierbei wurde im Besonderen auf die bewährte Zusammenarbeit zwischen Kräften der Berufsfeuerwehr Freiburg und den Freiwilligen Feuerwehren in Städten und Gemeinden des Landkreises verwiesen, denn fast 600 bis 700 der jährlich ca. 2500 Einsätze der Berufsfeuerwehr Freiburg werden von den Freiwilligen Feuerwehren unterstützt. Einig war man sich darüber, dass auch eine dem Stand der Technik entsprechende Leitstelle auf der Grundlage von Einsatzerfahrungen weiterentwickelt werden muss, um die Zukunftsfähigkeit und damit die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisen. Die flächenmäßige Abdeckung eines Leitstellenbereiches, auch unter Bewertung wirtschaftlicher Aspekte, war ein weiterer Gesprächspunkt. 

Letztendlich wurde auch die Polizeireform thematisiert, da hier entsprechende Aufgaben, u.a. die verkehrstechnische Überwachung der Straßentunnel, in die Leitstellen der Feuerwehren verlagert werden soll.  „Diese Aufgabenverlagerung gilt es zu hinterfragen, zu bewerten und intensiv politisch zu begleiten“, so Rapp und Blenke.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben